Neue Messkammer mit erweiterten Frequenzbereichen

Im Bereich Mobilfunk werden definierte Frequenzbereiche immer verstärkter bestimmten Anwendungen zugeordnet. Dies erfolgt zum einen in höheren Frequenzen für massive Datenübertragungen und zum anderen in tieferen Frequenzbereichen für die geografische Grundabdeckung. Letzteres ist insbesondere für die Nutzung in Fahrzeugen wichtig.

Mit der Einführung von 5G werden zukünftig auch Mobilfunkfrequenzen über 6 GHz Anwendung finden. Damit steigen auch die Anforderungen an die Entwicklung entsprechender Antennen kontinuierlich an. Aus diesem Grund hat die Antennentechnik in eine neue Messkammer investiert, die im März am neuen Standort Weimar-Legefeld in Betrieb genommen wurde.

Die Messkammer ist weitgehend in Eigenregie errichtet worden. Dies sichert einerseits die erforderliche messtechnische Kompetenz zum Betrieb der Messkammer und andererseits eine auf das firmeneigene Antennenportfolio zielgerichtete Dimensionierung der Frequenzbereiche unter Berücksichtigung zukünftiger Anforderungen. Mit der installierten Technik können Antennen für die neuen Dienste im V2X Umfeld bei 6GHz zuverlässig richtungsoptimiert werden und andererseits werden tiefere Frequenzen bis hin zu TETRA und LTE 450 abgedeckt, die bei vielen gängigen Messkammern nicht mehr enthalten sind.

Die Antennentechnik ist damit als Technologieunternehmen neben seinen erweiterten Fertigungsmöglichkeiten im neuen Firmengebäude noch zukunftsorientierter aufgestellt.

Zurück
Blick in die Messkammer der Antennentechnik Bad Blankenburg GmbH